15

Mar

2018

Daniel Böcking kam vom „lieben Gott“ zum liebenden Gott

PROCHRIST LIVE-Abend über die Frage, wie Gott Menschen im Leid beistehen kann

BILDMATERIAL vom Abend: http://prochrist.org/prochrist-live/presse/pressefotos

(frei zur Verwendung mit dem Quellenvermerk proChrist/Weinbrenner)

Die Veranstaltung noch einmal anhören: http://www.prochrist.org/prochrist-live/mediathek

(Leipzig, 15. März 2018) „Ich bin, was Glaube angeht, ein totaler Grünschnabel“, sagte Daniel Böcking, stellvertretender Chefredakteur der BILD-Zeitung, am vierten PROCHRIST LIVE-Abend. Er begann erst im Jahr 2010, den christlichen Glauben für sich zu entdecken. Vorausgegangen waren dieser Entdeckung verschiedene Leiderfahrungen in seiner Arbeit als Journalist: das Erdbeben in Haiti, die Love-Parade-Katastrophe in Duisburg und das Grubenunglück in Chile. Mehrfach begegnete er dabei Christen, die dem Leid auch mit Gebet begegneten. Das weckte sein Interesse. „Ich habe dann in der Bibel recherchiert und mit vielen Christen gesprochen. Ich dachte, dass am Ende rauskommt: ‚Gott gibt’s gar nicht‘ und dass das mit dem Glauben ziemlich naiv ist. Aber das Gegenteil war der Fall.“ Er habe einen liebenden Gott kennengelernt und gemerkt, dass diese Begegnung auch Konsequenzen für sein eigenes Leben haben müsse. Er habe dann die bewusste Entscheidung getroffen, dass der Glaube eine tiefere Bedeutung für sein Leben haben sollte. Er verstehe noch lange nicht alles, was in der Bibel steht. „Aber es gibt ganz einfache Dinge, die ich schon anwenden kann, sowas wie ‚Du sollst nicht lügen‘ zum Beispiel“, sagte er. Das ganze Gespräch mit Daniel Böcking kann unter prochrist-live.de/mediathek unter dem Titel „Unglaublich – Gott rettet mich“ angesehen werden.

Steffen Kern: „Jesus gibt im Leid Trost und Hoffnung“

In seiner Verkündigung gab PROCHRIST LIVE-Redner Steffen Kern Fragen nach dem Leid Raum, denen Menschen immer wieder stellen: Warum muss Leid geschehen? Welchen Sinn hat Leid? Warum lässt Gott das zu? „Wir Christen können da keine fertige Antwort geben. Aber wir können sagen, wir sind im Leid nicht allein. Jesus kommt in die Welt und gibt Menschen, die an ihn glauben, Trost und Hoffnung.“ Und es sei auch in Ordnung, Gott dieses Leid zu klagen: „Klagen heißt: Wir fassen unser Leid und schicken es himmelwärts.“

800 Besucher in der Kongresshalle am Zoo

In der Kongresshalle am Zoo Leipzig verfolgten 800 Zuschauer das Programm. Von dort wurde es live über Bibel TV und im Radio auf ERF plus übertragen. Über 500 Veranstaltungsorte in Deutschland und benachbarten Länder übertrugen den Abend ebenfalls.

Christen aus Leipzig und an 500 Orten laden zu PROCHRIST LIVE ein

Christen aus verschiedenen Gemeinden in Leipzig laden vom 11. bis 17. März zur Themenwoche „Unglaublich“ ein. Dabei geht es um Zusagen Gottes an jeden einzelnen Menschen. Während der Abende besteht die Möglichkeit, Grundlagen des christlichen Glaubens aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten, Gemeindemitglieder kennenzulernen und erste Kontakte zu knüpfen.

Fünfter Abend: „Unglaublich – Gott beschenkt mich“

Der fünfte Abend am heutigen Donnerstag steht unter der Überschrift: „Unglaublich – Gott beschenkt mich“. An diesem Abend spricht Roland Werner, 1. Vorsitzender des proChrist e.V., über die Auferstehung und ihre Bedeutung. Im Wechsel mit Steffen Kern wird dann wieder Elke Werner die Verkündigung mit der Einladung zum Glauben übernehmen.

Weitere Informationen zum Programm: www.prochrist-live.de/ich-bin-dabei

Bildmaterial zur freien Verwendung: http://prochrist.org/prochrist-live/presse/pressefotos

Als Quellenvermerk nutzen Sie bitte „proChrist/Weinbrenner“

Weitere Informationen zur Themenwoche „Unglaublich?“: www.prochrist-live.de
oder bei
Thomas Brand  |  T: 02327 7882816  |  E-Mail: proChrist@brand-kommunikation.de

14

Mar

2018

Ankündigung: Fünfter PROCHRIST LIVE Abend: „Gott beschenkt mich“

Fünfter PROCHRIST LIVE Abend: „Gott sucht mich“ • Roland Werner, Theologe und Sprachwissenschaftler, über die Frage ob die Auferstehung Jesu‘ Fake oder Fakt ist • Manuel Schienke, hauptamtlicher Pop-Kantor und Leiter der PROCHRIST LIVE-Band im Interview • Klezmermusik von Eugen Wall

(Leipzig, 14. März 2018) „Unglaublich …. Gott beschenkt mich“, ist am Donnerstag, 15. März, 19.30 Uhr, das Thema des fünften von sieben PROCHRIST LIVE-Abenden in der Kongresshalle am Zoo Leipzig. Die PROCHRIST LIVE-Redner Elke Werner und Steffen Kern führen durch das Programm und haben interessante Interviewgäste. Der Sprachwissenschaftler und Theologe Roland Werner etwa wird über die Auferstehung sprechen: „Die Bibel behauptet, dass Jesus drei Tage nach seiner Kreuzigung von den Toten auferstanden ist. Für die Christen ist das eine Grundtatsache ihres Glaubens. Doch ist das wirklich wahr? Haben wir es hier mit Fakten oder mit Fake-News zu tun? Gibt es historisch belastbare Hinweise auf die Auferstehung? Damit sollten wir uns als kritische Menschen auseinandersetzen.“ Diese Fragen wird Roland Werner, der auch Vorsitzender des proChrist e.V. aus Kassel ist, im Interview beantworten und deutlich machen, warum Christen diese Auferstehung als ein großartiges Geschenk betrachten.

Live-Übertragung auf unterschiedlichsten Kanälen

Die Veranstaltung wird aus der Kongresshalle am Zoo Leipzig live von den Medienpartnern Bibel TV und ERF Radio sowie auf verschiedenen Kanälen im Internet übertragen. An über 500 Orten in Deutschland und Nachbarländern laden Christen verschiedener Gemeinden und kirchlicher Werke ebenfalls zu Übertragungen ein. Der Besuch aller PROCHRIST LIVE-Angebote ist kostenlos.

Weiterführende Angebote im Anschluss an PROCHRIST LIVE-Woche

Nach der PROCHRIST LIVE-Woche laden die veranstaltenden Leipziger Gemeinden zu weiteren Angeboten rund um den christlichen Glauben ein. Martin Reakes-Williams, Vorsitzender des Leipziger proChrist- Arbeitskreises, ermutigt zum Besuch dieser Veranstaltungen: „Dort können die Besucher der Themenabende das Gehörte vertiefen, diskutieren und ihre weitergehenden Fragen besprechen.“

Weitere Informationen zum Programm: www.prochrist-live.de/ich-bin-dabei Weitere Informationen zur Themenwoche „Unglaublich?“: www.prochrist-live.de oder bei Thomas Brand | T: 02327 7882816 | E-Mail: proChrist@brand-kommunikation.de

14

Mar

2018

PROCHRIST LIVE 2018: Yassir Eric hat Hass gelernt aber Liebe erfahren

Verkündigung von Elke Werner: „Gott sucht uns, weil er Sehnsucht nach uns hat“ BILDMATERIAL vom Abend: http://prochrist.org/prochrist-live/presse/pressefotos (frei zur Verwendung mit dem Quellenvermerk proChrist/Weinbrenner) Die Veranstaltung noch einmal anhören: http://www.prochrist.org/prochrist-live/mediathek

(Leipzig, 14. März 2018) Yassir Eric ist ein Mann mit einer unglaublichen Geschichte. Er erzählte sie am dritten PROCHRIST LIVE-Abend in der Kongresshalle am Zoo Leipzig im Interview mit den PROCHRIST LIVE-Rednern Elke Werner und Steffen Kern. Im Sudan in eine hochstehende Familie hineingeboren, lernte er schon als Kind, Juden und Christen zu hassen, obwohl er nie welche gesehen hatte, obwohl er keine Bibel kannte und nur Vorurteile über Christen hatte. Er träumte als Kind davon, in den heiligen Krieg, den Dschihad, zu gehen. Mit Freunden verprügelte er einen christlichen Klassenkameraden so schwer, dass der fast an den Folgen gestorben wäre. Und er plante, in den Südsudan zu gehen, um gegen Christen zu kämpfen. Eine Begegnung mit Christen veränderte sein Leben grundlegend. Sie hinterließen einen tiefen Eindruck bei ihm und er begann, sich mit dem Glauben intensiv zu beschäftigen und sich darauf einzulassen. Das Ergebnis beschreibt er so: „Ich erkannte: Als Muslim sah ich mich als Knecht Gottes. Durch Christus wurde ich sein Kind.“ Heute setzt sich Yassir Eric, der inzwischen Theologie studiert hat und in Deutschland lebt, für die Verständigung zwischen Moslems, Christen und Juden ein. Die Erlebnisse hat er in seiner Biografie beschrieben, die 2017 unter dem Titel „Hass gelernt – Liebe erfahren“ bei Gerth Medien erschienen ist.

 

„Wie Yassir Eric von Gott gesucht wurde, so sucht Gott auch uns, weil er Sehnsucht nach uns hat, weil er uns liebt. Und er liebt uns, weil er uns das Leben gegeben hat“, erklärte die PROCHRIST LIVE-Rednerin Elke Werner in ihrer an das Interview anschließenden Verkündigung. Das Programm wurde an über 500 Veranstaltungsorte in Deutschland und Nachbarländern übertragen. Es konnte auf Bibel TV, im Radio bei ERF oder im Internetstream verfolgt werden. In der Kongresshalle am Zoo verfolgten etwa 800 Gäste die Veranstaltung.

Christen aus Leipzig und an 500 Orten laden zu PROCHRIST LIVE ein

Christen aus verschiedenen Gemeinden in Leipzig laden vom 11. bis 17. März zur Themenwoche „Unglaublich“ ein. Dabei geht es um Zusagen Gottes an jeden einzelnen Menschen. Während der Abende besteht die Möglichkeit, Grundlagen des christlichen Glaubens aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten, Gemeindemitglieder kennenzulernen und erste Kontakte zu knüpfen.

Vierter Abend: „Unglaublich – Gott rettet mich“

Der vierte Abend am heutigen Mittwoch steht unter der Überschrift: „Unglaublich – Gott rettet mich“. An diesem Abend spricht der stellvertretende Chefredakteur der BILD-Zeitung Daniel Böcking darüber, wie er lernte, den Glauben ernst zu nehmen. Im Wechsel mit Elke Werner wird dann wieder Steffen Kern die Verkündigung mit der Einladung zum Glauben übernehmen.

Weitere Informationen zum Programm: www.prochrist-live.de/ich-bin-dabei

Bildmaterial zur freien Verwendung: http://prochrist.org/prochrist-live/presse/pressefotos

Als Quellenvermerk nutzen Sie bitte „proChrist/Weinbrenner“

Weitere Informationen zur Themenwoche „Unglaublich?“: www.prochrist-live.de
oder bei
Thomas Brand  |  T: 02327 7882816  |  E-Mail: proChrist@brand-kommunikation.de

13

Mar

2018

Ankündigung: Vierter PROCHRIST LIVE-Abend: „Gott rettet mich“

Vierter PROCHRIST LIVE-Abend: „Gott rettet mich“

  • Daniel Böcking, stellvertretender Chefredakteur BILD-Zeitung, im Interview
  • Musikalischer Beiträge vom Ensemble „Soli deo Gloria“ und der PROCHRIST LIVE -Band
  • Performance mit Darstellern aus Velbert 

(Leipzig, 14. März 2018) „Unglaublich …. Gott rettet mich“, ist am Mittwoch, 14. März 19.30 Uhr, das Thema des vierten von sieben PROCHRIST LIVE-Abenden in der Kongresshalle am Zoo Leipzig. Im Interview mit den PROCHRIST LIVE-Verkündigern Elke Werner und Steffen Kern geht der stellvertretende BILD-Chefredakteur Daniel Böcking auf das Thema ein und berichtet über seine „Gottes-Recherchen“ und daraus folgende Konsequenzen. Anfangs habe sein Glaubensbekenntnis gerade mal auf einen Bierdeckel gepasst: „Gott ist Liebe“. Doch das furchtbare Erdbeben in Haiti 2010 brachte seine bisherige Glaubenshaltung ins Wanken. „Damals begleitete ich als Reporter Ärzte einer christlichen Hilfsorganisation in die Katastrophe. Die Gelassenheit, die Freundlichkeit und das unbedingte und kompromisslose Gottvertrauen, mit dem die Helfer ihre grauenhafte Arbeit zwischen all den Toten und Schwerstverletzten leisteten, hatten mich enorm beeindruckt.“ Und er kommt zu dem Schluss: „Wenn du an Gott glaubst, dann solltest du ihm doch dein Leben wirklich anvertrauen. Wenn du die ‚Gute Nachricht‘ für einen Sechser im Lotto hältst, dann sollte es doch nichts anderes geben, was dir ähnlich wichtig ist.“  Und so begann er eine knallharte Gottes-Recherche, an deren Ende eine neue Haltung zu Jesus und zum Glauben stehen. Er sagt „Ich habe seitdem viele, viele Male Gott und die Kraft des Glaubens erlebt. Und – wissend, dass das für viele Außenstehende befremdlich klingt – ich habe eine Beziehung zu Jesus aufgebaut, die mein Leben ziemlich umgekrempelt hat.“

Musikalischer Beitrag von Soli Deo Gloria

Die Mitglieder des Ensembles „Soli Deo Gloria“ (Lateinisch: „Gott allein [sei] Ehre“) verbinden christliche Überzeugung mit professionellem Musizieren. Die Musiker sind ausgewiesene Spezialisten auf dem Gebiet der historischen Aufführungspraxis und haben an Musikhochschulen in Leipzig, Weimar, Berlin, Köln und Basel studiert. Sie sind freischaffend als Solisten sowie als Mitglieder renommierter Ensembles tätig.

Performance aus Nordrhein-Westfalen

Mit einer künstlerischen Performance stellt die Gruppe junger Erwachsener aus dem nordrhein-westfälischen Velbert Emotionen wie Glück und Leid dar, die zum Leben gehören. So möchten sie Gefühle sichtbar werden lassen, die Herzen der Gäste berühren und den biblischen Impuls von Steffen Kern untermauern.

Live-Übertragung auf unterschiedlichsten Kanälen

Die Veranstaltung wird aus der Kongresshalle am Zoo Leipzig live von Bibel TV und dem Radiosender ERF sowie auf verschiedenen Kanälen im Internet übertragen. An rund 500 Orten in Deutschland und Nachbarländern laden Christen verschiedener Gemeinden und kirchlichen Werke ebenfalls zu Übertragungen ein. Der Besuch aller PROCHRIST LIVE-Angebote ist kostenlos.

Weiterführende Angebote im Anschluss an PROCHTRIST LIVE-Woche

Nach der PROCHRIST LIVE-Woche laden die veranstaltenden Leipziger Gemeinden zu weiteren Angeboten rund um den christlichen Glauben ein. Martin Reakes-Williams, Vorsitzender des Leipziger proChrist- Arbeitskreises, ermutigt zum Besuch dieser Veranstaltungen: „Dort können die Besucher der Themenabende das Gehörte vertiefen, diskutieren und ihre weitergehenden Fragen besprechen.“

 

Weitere Informationen zum Programm: www.prochrist-live.de/ich-bin-dabei

Weitere Informationen zur Themenwoche „Unglaublich?“: www.prochrist-live.de
oder bei
Thomas Brand  |  T: 02327 7882816  |  E-Mail: proChrist@brand-kommunikation.de

13

Mar

2018

Astrophysiker Heino Falcke: „Ich find’s unglaublich wichtig, dass Christen denken“

Astrophysiker Heino Falcke: „Ich find’s unglaublich wichtig, dass Christen denken“ Verkündigung von Steffen Kern: „Gott hat uns Würde gegeben, die wir nie verlieren werden.“ BILDMATERIAL vom Abend: http://prochrist.org/prochrist-live/presse/pressefotos (frei zur Verwendung mit dem Quellenvermerk proChrist/Weinbrenner) Die Veranstaltung noch einmal anhören: http://www.prochrist.org/prochrist-live/mediathek

(Leipzig, 13. März 2018) „Das Universum hat einen Anfang und ein Ende. Aber: Wo kommt denn alles her?“ Diese Frage kann nach Überzeugung des Astrophysikers und Radioastronom Prof. Dr. Heino Falcke nicht allein mit den Naturgesetzen beantwortet werden. Der Wissenschaftler von der Radboud-Universität im niederländischen Nijmegen berichtete am zweiten PROCHRIST LIVE-Abend in der Kongresshalle am Zoo Leipzig im Interview mit PROCHRIST-Rednerin Elke Werner von seiner Arbeit als Naturwissenschaftler, von Erkenntnissen über das Weltall und was beides mit dem christlichen Glauben zu tun hat. Es gebe mehr Sterne im Weltall als Sandkörner im Meer. Der Mensch sei also nur ein verschwindend kleiner „Partikel“ auf einem anderen etwas größeren Partikel – genannt „Erde“ – im vermutlich endlosen All. Dennoch gälten überall die gleichen Naturgesetze. Auf die Frage, wo alles herkommt, gebe die Bibel eine Antwort. „Für mich ist der Schöpfer all dessen Gott, der alles in Händen hält und mit dem ich direkten Kontakt aufnehmen kann.“ Doch zu Gottes Schöpfungswerk gehöre nicht nur das Weltall mit seiner unglaublichen Schönheit. „Als Krönung seiner Schöpfung hat Gott uns Menschen geschaffen mit unseren Gefühlen und der Fähigkeit, zu denken und unseren Verstand einzusetzen. Ich find’s unglaublich wichtig, dass Christen denken“, forderte der Astrophysiker die Besucher auf, mit dem Denken und Hinterfragen nie aufzuhören. Glauben, Wissen und Denken gehörten zusammen. Steffen Kern: „Lieben Sie ihr Leben! Es ist ein Geschenk Gottes.“ „Wenn wir mit offenen Augen durch die Welt gehen, kommen wir aus dem Staunen über Gottes großes Schöpfungswerk nicht mehr heraus.“ Dies erklärte Moderator und Verkündiger Steffen Kern in seinem biblischen Impuls. Doch er warnte auch zugleich vor der drohenden Gleichgültigkeit. „Obwohl wir unglaublich reich beschenkt und gesegnet sind, stehen wir in der Gefahr, das Staunen zu verlieren.“ Dabei ging er ebenfalls auf das „Schöpfungswerk Mensch“ ein. „Gott hat gewollt, dass ich lebe und dass es mich gibt.“ Dabei habe Gott den Menschen mit Würde geschaffen, die kein Verfallsdatum kenne. „Es ist eine Tragödie, dass wir als Gesellschaft in der Gefahr stehen, zu vergessen, dass wir eine Würde haben und von Gott gewollt und geliebt sind.“ Dies gelte sowohl für den Top-Manager im Maßanzug als auch für das Baby in Windeln. „Lieben sie ihr Leben, es ist ein Geschenk Gottes an sie“, ermutigte er die Zuhörer. Musik von der PROCHRIST LIVE-Band und Video-Performance mit Natascha Krauss Die musikalische Gestaltung des Abends hatte die PROCHRIST LIVE-Band übernommen. Mit einer Tanzperformance vor einer großen Videoleinwand stellte Natascha Krauss, Tänzerin aus Witten, die Schöpfungsgeschichte künstlerisch dar, und begeisterte die Zuschauer an den Bildschirmen, die das Programm an rund 500 Veranstaltungsorten in Deutschland und Nachbarländern, auf Bibel TV oder im Internetstream verfolgten, Hörer am Radio bei ERF sowie die etwa 700 Gäste in der Kongresshalle am Zoo Leipzig. Christen aus Leipzig und an 500 Orten laden zu PROCHRIST LIVE ein Christen aus verschiedenen Gemeinden in Leipzig laden vom 11. bis 17. März zur Themenwoche „Unglaublich“ ein. Dabei geht es um Zusagen Gottes an jeden einzelnen Menschen. Während der Abende besteht die Möglichkeit, Grundlagen des christlichen Glaubens aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten, Gemeindemitglieder kennenzulernen und erste Kontakte zu knüpfen. Dritter Abend: „Unglaublich – Gott sucht mich“ Der heutige dritte Abend steht unter der Überschrift: „Unglaublich – Gott sucht mich“. An diesem Abend wird der evangelische Theologe Yassir Eric zu Gast sein und über sein Leben als ehemaliger militanter Islamist berichten. Der gebürtige Südsudanese fordert einen respektvollen Umgang mit den Muslimen und will ein Brückenbauer zwischen den Kulturen sein. Im Wechsel zu Steffen Kern wird dann wieder Elke Werner die Verkündigung mit der Einladung zum Glauben übernehmen. Weitere Informationen zum Programm: www.prochrist-live.de/ich-bin-dabei Bildmaterial zur freien Verwendung: http://prochrist.org/prochrist-live/presse/pressefotos Als Quellenvermerk nutzen Sie bitte „proChrist/Weinbrenner“ Weitere Informationen zur Themenwoche „Unglaublich?“: www.prochrist-live.de oder bei Thomas Brand | T: 02327 7882816 | E-Mail: proChrist@brand-kommunikation.de

12

Mar

2018

PROCHRIST LIVE-Auftakt: 850 Besucher in Leipzig und viele tausend in 500 angeschlossenen Orten

PROCHRIST LIVE-Auftakt: 850 Besucher in Leipzig und viele tausend in 500 angeschlossenen Orten

  • proChrist-Vorstand Roland Werner: „Erster Abend aus einem Guss, inhaltsvoll und geistlich klar“
  • Benjamin Wussow: „Glaube hat nichts mit Gefühl, sondern mit Vertrauen zu tun“

BILDMATERIAL vom Abend zum Downlaod auf wetransfer: https://we.tl/NLMJXdHhlI

(frei zur Verwendung mit dem Quellenvermerk proChrist/Weinbrenner)

Die Veranstaltung noch einmal anhören: http://www.prochrist.org/prochrist-live/mediathek

 

(Leipzig, 12. März 2018) „Ich habe gelernt, Gott sprechen zu lassen und ihm zu vertrauen.“ Das erklärte Benjamin Wussow am ersten Abend der Themenwoche PROCHRIST LIVE. Über 850 Zuhörer verfolgten in der Kongresshalle am Zoo Leipzig das abwechslungsreiche Programm am ersten von sieben Themenabenden. An rund 500 Orten in Deutschland und Nachbarländern laden Gemeinden zeitgleich zu Live-Übertragungen ein. Ebenfalls live wird PROCHRIST bei den Medienpartnern Bibel TV und im Radiosender ERF ausgestrahlt und auf verschiedenen Internetkanälen gestreamt. 

Im Interview mit dem Moderator Steffen Kern erzählte Benjamin Wussow, Sohn des Schwarzwaldklinik-Stars Klausjürgen Wussow, sehr offen von seinem Glaubensleben. Er war bereits im Alter von 14 Jahren Vollwaise geworden. „Nach dem Tod meiner Eltern hatte ich viele Fragen. Ich konnte das nicht verstehen.“ Dann habe er sich mit seinen Fragen an Gott gewendet. „Dabei habe ich gelernt, Gott sprechen zu lassen und ihn auch ernst zu nehmen.“ Er habe den Sprung gewagt und es habe sich gelohnt, denn „Glaube hat nichts mit Gefühl, sondern mit Vertrauen tun“, habe er festgestellt. Dies unterstrich auch die Moderatorin Elke Werner in ihrer Verkündigung: „Wer im Vertrauen den Sprung wagt, nur der kann Gott erfahren.“ Viele Menschen meinten jedoch, sie hätten ihr Leben selbst in der Hand und verlören dabei die Orientierung.

Verantwortliche sehen starkes Interesse am christlichen Glauben

Roland Werner, Vorstand des proChrist e.V. ist nach dem stillen und besinnlichen Ausklang des Abends vollauf zufrieden: „Der erste Abend war ein voller Erfolg: Aus einem Guss, inhaltsvoll und geistlich klar. Verkündigung vom Anfang bis zum Ende. Elke Werner und Steffen Kern bilden zusammen mit allen Mitwirkenden ein großartiges Team. Die große Weitreiche zeigt ein starkes Interesse am christlichen Glauben.“

Reverend Martin Reakes-Williams, örtlicher PROCHRIST LIVE-Leiter und Pfarrer der Leipzig English Church, freute sich über den reibungslosen Auftakt und gute Begegnungen: „Das neue PROCHRIST-Format mit zwei Moderatoren hat sich sehr gut bewährt. Es war eine sehr einladende Atmosphäre, die wir hier in Leipzig hinbekommen haben. In Gesprächen nach der TV-Übertragung haben wir gemerkt, dass das Gesagte viele Menschen berührt hat.“

Florence Joy: „Habe Gott als Konstante in meiner Familie erlebt“

Während des abendlichen Programms traten neben der PROCHRIST LIVE-Band auch „Könige&Priester“ auf, eine christliche Band mit den Akteuren Florence Joy, Thomas Enns – ehemaliger „Deutschland sucht den Superstar“-Kandidat – und dessen Bruder Jonathan. Florence Joy sagte im Interview, dass es eine ganz neue Erfahrung gewesen sei, Gott als Vater kennen zu lernen: „Auch wenn es schien, als würde alles um mich herum zusammenbrechen, so habe ich Gott als die Konstante in meiner Familie erlebt.“

Christen aus Leipzig und an 500 Orten laden zu PROCHRIST LIVE ein

Christen aus verschiedenen Gemeinden in Leipzig laden vom 11. bis 17. März zur Themenwoche „Unglaublich“ ein. Dabei geht es um Zusagen Gottes an jeden einzelnen Menschen. Während der Abende besteht die Möglichkeit, Grundlagen des christlichen Glaubens aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten, Gemeindemitglieder kennenzulernen und erste Kontakte zu knüpfen.

Zweiter Abend: „Unglaublich – Gott will mich“

Der zweite Abend steht unter der Überschrift: „Unglaublich – Gott will mich“. Im Interview berichtet Prof. Dr. Heino Falcke, Radio-Astronom, über seine Arbeit als Naturwissenschaftler. Für ihn steht fest, dass der Glaube nicht allein durch Naturgesetze erfahrbar sei. „Dem Schöpfer muss ich schon selbst begegnen, im persönlichen Gespräch, im Gebet“, so der Astrophysiker. Der Eintritt ist wie an allen Abend frei. 

 

Weitere Informationen zur Themenwoche „Unglaublich?“: www.prochrist-live.de/
oder bei
Thomas Brand  |  T: 02327 7882816  |  E-Mail: proChrist@brand-kommunikation.de

12

Mar

2018

Ankündigung: Dritter PROCHRIST LIVE-Abend: „Gott sucht mich“

Dritter PROCHRIST LIVE-Abend: „Gott sucht mich“

  • Yassir Eric: Vom gewalttätigen Islamisten zum Verständiger zwischen den Religionen.
  • Musikalische Beiträge mit Andi Weiss und der PROCHRIST LIVE-Band

(Leipzig, 12. März 2018) „Unglaublich … Gott sucht mich“ ist am Dienstag, 13. März, 19.30 Uhr, das Thema des dritten von sieben PROCHRIST LIVE-Abenden in der Kongresshalle am Zoo Leipzig. Greifbar wird das Thema im Interview mit Yassir Eric, einem ehemaligen Islamisten. Der Nordsudanese, der mittlerweile Theologie studiert hat, berichtet, wie er von das Von-Gott-gesucht-werden persönlich erlebte. Heute setzt er sich für einen respektvollen Umgang mit Muslimen und die Verständigung zwischen den Religionen ein. „Ich möchte Brücken bauen zwischen Juden, Christen und Muslimen“, sagt er. Dies sei nur mit Respekt und Liebe möglich. „Und dann heißt Brücken bauen für mich auch, von meinem Glauben zu erzählen, von dem Frieden in meinem Herzen ohne jemanden zu zwingen, dass er meinen Glauben nachfolgt.“ Das Interview führen die Theologen Elke Werner und Steffen Kern, die auch durch das abendliche Programm mit musikalischen sowie künstlerischen Beiträgen moderieren und eine Impulsvortrag zum Thema halten. Elke Werner sagt: „Wir möchten den Besuchern mitgeben, dass kein Mensch vor Gott gleichgültig ist. Gott kommt in diese Welt hinein, um bei jedem einzelnen zu sein.“


Musik von Andi Weiss, Comedy mit Britta Lennardt

Ebenfalls im Programm tritt der Singer-Songwriter und Geschichtenerzähler Andi Weiss auf, dessen Lieder zum Nachdenken, Schmunzeln, Weinen und Träumen anregen. Britta Lennardt wird mit ihrem „BrilLe-Theater“ das Thema „Suchen“ auf die Bühne bringen. Zu ihren Leidenschaften gehört die Beobachtung Gottes, der das eine mit dem anderen wunderbar verbinden kann. Im Anschluss an die rund anderthalbstündige Veranstaltung gibt es Raum und Zeit für Begegnungen mit Mitgliedern der veranstaltenden Gemeinden. Der Eintritt ist frei.

Weiterführende Angebote im Anschluss an PROCHTRIST LIVE-Woche

Nach der PROCHRIST LIVE-Woche laden die veranstaltenden Leipziger Gemeinden zu weiteren Angeboten rund um den christlichen Glauben ein. Martin Reakes-Williams, Vorsitzender Arbeitskreis Leipzig für prochrist Leipzig 2018, ermutigt auch zum Besuch dieser Veranstaltungen: „Dort können die Besucher der Themenabende das Gehörte vertiefen, diskutieren und ihre weitergehenden Fragen besprechen.“

Weitere Informationen zum Programm: www.prochrist-live.de/ich-bin-dabei


Zum Interviewgast

Yassir Eric
„Du bist nicht mehr unser Sohn, du gehörst nicht mehr zur Familie.“ Mit diesem erschütternden Urteil wurde Yassir Eric von seinem Vater verstoßen, nachdem Eric von seinem neuen Glauben an Jesus Christus berichtet hatte. Hört man die Lebensgeschichte, auf die der gebürtige Sudanese am 13. März während PROCHRIST LIVE 2018 eingeht, verschlägt es einem buchstäblich die Sprache. Der heute 46-jährige Evangelist und Autor (Biographie: „Hass gelernt, Liebe erfahren“, Gerth Medien, 2017) wurde in eine strenggläubige muslimische Familie geboren und engagiert sich heute für die Verständigung der Religionen.

Weitere Informationen zur Themenwoche „Unglaublich?“: www.prochrist-live.de/
oder bei
Thomas Brand  |  T: 02327 7882816  |  E-Mail: proChrist@brand-kommunikation.de

09

Mar

2018

Ankündigung: Zweiter PROCHRIST LIVE-Abend: „Gott will mich“

Zweiter PROCHRIST LIVE-Abend: „Gott will mich“

  • Mehrfach ausgezeichneter Astrophysiker und Weltraumforscher spricht über Schöpfung, Glaube und Naturwissenschaft
  • Video-Tanz-Perfomance mit Natascha Kraus
(Leipzig, 9. März 2018) „Unglaublich … Gott will mich“ ist am Montag, 12. März, 19.30 Uhr, das Thema des zweiten von sieben PROCHRIST LIVE-Abenden in der Kongresshalle am Zoo Leipzig, zu denen christliche Gemeinden, Werke und Vereine der Stadt einladen. Die Theologen Elke Werner und Steffen Kern führen durch das Programm mit musikalischen und künstlerischen Beiträgen sowie einem Impulsvortrag zum Thema. Der Abend dreht sich um die Vorstellung von Gott als dem Schöpfer der Welt. Im Interview spricht Prof. Dr. Heino Falcke. Der 51-jährige Astrophysiker ist den „Schwarzen Löchern“ auf der Spur und als bekennender Christ davon überzeugt, dass sein Glaube nicht im Widerspruch zu seiner Arbeit als Naturwissenschaftler steht. „Naturwissenschaft und Glaube gehen ganz natürlich zusammen“, stellte er erst kürzlich in einem Interview mit dem christlichen Medienmagazin PRO klar. Der Eintritt ist frei. Im Anschluss an die rund anderthalbstündige Veranstaltung gibt es Raum und Zeit für Begegnungen mit Mitgliedern der veranstaltenden Gemeinden.

Weiterführende Angebote im Anschluss an PROCHTRIST LIVE-Woche

Nach PROCHRIST LIVE laden die veranstaltenden Leipziger Gemeinden zu weiteren Angeboten rund um den christlichen Glauben ein. Martin Reakes-Williams ermutigt auch zum Besuch dieser Veranstaltungen: „Dort können die Besucher der Themenabende das Gehörte vertiefen, diskutieren und ihre weitergehenden Fragen besprechen.“


Zu den beteiligten Künstlern und Interviewgästen

Natascha Kraus (23) kommt aus Nagold in Württemberg. Nach ihrer Ausbildung zur Tänzerin und Tanzpädagogin mit den Schwerpunkten Jazz, Ballett und Hip-Hop möchte sie mit ihrer Video-Tanz-Perfomance die Zuschauer auf eine ganz besondere Art und Weise berühren.

Prof. Dr. Heino Falcke (51) steht mit beiden Füßen auf dem Boden obwohl sein Zuhause das Weltall ist, wo er „Schwarze Löcher“ jagt. In seiner Doktorarbeit wies er eine Methode nach, die es ermöglicht, diese ungewöhnlichen Gebilde sichtbar zu machen. Für seine Forschungsarbeit wurde er mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Spinoza Preis, der höchsten wissenschaftlichen Auszeichnung der Niederlande. Für die Verdienste ernannte König Willem-Alexander ihn zum „Ritter im Orden des niederländischen Löwen“. Das ist der höchste zivile Verdienstorden in den Niederlanden.

Weitere Informationen zum Programm: www.prochrist-live.de/ich-bin-dabei

09

Mar

2018

Ankündigung: Erster PROCHRIST LIVE-Abend: „Gott liebt mich“

Erster PROCHRIST LIVE-Abend: „Gott liebt mich“

  • Landesbischof Carsten Rentzing: „Habe das Wirken von proChrist selbst miterlebt.“
  • Schauspielersohn Benjamin Wussow im Interview
  • Poetry-Slammer Marco Michalzik mit Song „Abba“ im Programm
Musikalische Beiträge der Band KOENIGE&PRIESTER

(Leipzig, 9. März 2018) „Unglaublich … Gott liebt mich“ ist am Sonntag, 11. März, 19.30 Uhr, das Thema des ersten von sieben PROCHRIST LIVE-Abenden in der Kongresshalle am Zoo Leipzig, zu denen christliche Gemeinden, Werke und Vereine der Stadt einladen. Die Theologen Elke Werner und Steffen Kern führen durch das Programm mit musikalischen und künstlerischen Beiträgen sowie einem Impulsvortrag zum Thema des Abends. Benjamin Wussow, Sohn des Schauspielers Hans-Jürgen Wussow (Schwarzwaldklinik), spricht im Interview mit den Moderatoren darüber, wie ihm der Glaube aus einem schwierigen Lebensabschnitt heraushalf. Mit tiefsinnigem Poetry Slam geht Marco Michalzik auf das Thema ein und die Band KOENIGE&PRIESTER greift es in ihren Liedern auf. Im Anschluss an die rund anderthalbstündige Veranstaltung gibt es Raum und Zeit für Begegnungen mit Mitgliedern der veranstaltenden Gemeinden. Der Eintritt ist frei.


„Mit offenem und neugierigem Herzen auf Botschaft des Evangeliums hören“

Landesbischof Dr. Carsten Rentzing sagte anlässlich des Auftakts von PROCHRIST LIVE: „Gerne bin ich bereit gewesen im Kuratorium von PROCHRIST mitzuarbeiten. Als Pfarrer habe ich selbst erlebt wie segensreich das Wirken des Vereins in der Vergangenheit war. Aktivierung der Gemeindeglieder, Glaubensvertiefung und Glaubenserweckung sind die wesentlichen Früchte, die mir dabei begegneten. Ich wünsche PROCHRIST LIVE viele Besucherinnen und Besucher, die mit offenen und neugieren Herzen auf die Botschaft des Evangeliums hören und Antworten auf ihre Lebensfragen haben wollen. Sie werden gewiss nicht enttäuscht werden.“

„Wir laden unsere Besucher ein, sich mit zentralen Fragen des Lebens und des Glaubens auseinanderzusetzen und darüber auch im kleinen Kreis ins Gespräch zu kommen“, sagt Martin Reakes-Williams, Leiter des Leipziger Vorbereitungskreises und Pfarrer (Reverend) der Leipzig English Church. Am ersten Abend geht es um den Glaube und die Vaterfigur. „In der Bibel und im Glaubensbekenntnis wird Gott als Vater beschrieben. An diesem Abend blicken wir auf Vaterbilder und erklären, was Gott als Vater auszeichnet und welche Bedeutung das für den einzelnen haben kann“, sagt Martin Reakes-Williams.

Weiterführende Angebote im Anschluss an PROCHTRIST LIVE-Woche

Nach PROCHRIST LIVE laden die veranstaltenden Leipziger Gemeinden zu weiteren Angeboten rund um den christlichen Glauben ein. Martin Reakes-Williams ermutigt auch zum Besuch dieser Veranstaltungen: „Dort können die Besucher der Themenabende das Gehörte vertiefen, diskutieren und ihre weitergehenden Fragen besprechen.“

Zu den beteiligten Künstlern

Marco Michalzik (32) aus Darmstadt ist seit geraumer Zeit als Spoken Word Künstler, Rapper und Songwriter unterwegs. Seine Texte sind auf etlichen Buch- und CD-Veröffentlichungen zu lesen und zu hören. Als Texter ist er außerdem mitverantwortlich für die beiden Alben der Kölner Band "KOENIGE&PRIESTER". Auf youtube haben beide mehr als 1 Mio. Aufrufe.

KOENIGE&PRIESTER
Seit 2007 sind die „KOENIGE&PRIESTER“ fester Bestandteil der überkonfessionellen B.A.S.E.-Jugendgottesdienste, zu denen regelmäßig Hunderte Jugendliche in großen Event-Locations, wie dem Kölner E-Werk, zusammenkommen. Hauptakteure sind Florence Joy, Thomas und Jonathan Enns Jonathan, die es bei den deutschen Castingshows „StarSearch“ und „Deutschland sucht den Superstar“ bis ins Finale schafften. Ihr Ziel ist es bis heute, Brücken zwischen den unterschiedlichen Glaubensgemeinschaften zu bauen und Jugendliche zu ermutigen, dabei mitzuwirken.

08

Mar

2018

Über 50 Tonnen Veranstaltungstechnik für PROCHRIST LIVE

Schwere und laute Hammerschläge schallen durch den Großen Saal der Kongresshalle am Zoo Leipzig. In dem gut 1.000 Quadratmeter großen Veranstaltungsraum wurden zuvor über 50 Tonnen Veranstaltungstechnik abgestellt. Hier bieten Christen aus Leipzig von Sonntag, 11. März. bis Sonnabend, 17. März, die Themenabende PROCHRIST LIVE an. Die Vorbereitung für eine derartige Großveranstaltung erfordert eine gut durchdachte Logistik. Der technische Leiter Benjamin Hartmann hatte schon vor Monaten damit begonnen und verschiedene Baupläne erstellt, damit der komplizierte und aufwändige Aufbau störungsfrei vonstattengehen konnte. Dazu gehörte unter anderem ein Lichtplan, Bühnenplan und ein Traversenplan. Bevor die vier Lkw von den rund 30 Mitarbeitern innerhalb von fast fünf Stunden leergeräumt werden konnten, erläuterte Hartmann den Mitarbeitern die Pläne und Vorgehensweise. Wo werden die weit über 200 Aluminiumkisten, vollgestopft mit technischem Material abgestellt – in welcher Kiste befindet sich was – wo sollen die schweren Stahlplatten abgestellt werden und wo die Vier-Punkt-Traversen hinkommen. All das hatte der technische Leiter bereits in den Bauplänen eingezeichnet. „Jede Kiste hat eine Beschreibung, aus der der Inhalt hervorgeht und wo er zum Einsatz kommt“, erklärte Hartmann. „Somit hatten wir von Anfang an einen sehr genauen Überblick. Das ist für eine Großveranstaltung unabdingbar.“ Die 30 ehrenamtliche Mitarbeiter kommen aus ganz Deutschland und bringen wertvolle Berufserfahrung mit. Zu ihnen gehört auch Christoph Weigand, selbstständiger Veranstaltungstechniker. „Wenn man es genau nimmt, bin ich Fachkraft für Veranstaltungstechnik“, korrigiert er lachend. Gemeinsam mit einigen Mitarbeitern war er als Gewerkeleiter für den Bau des Traversensystem verantwortlich. „Die Traversen bilden in der Veranstaltungstechnik das Bindeglied zwischen Licht-, Ton-, Medientechnik und Dekoration für die Bühne“, so der Fachmann. Mehrere 100 Stahlbolzen halten das Truss-System zusammen. Eine große Hilfe sind hierbei die 16 Motorkettenzüge, mit denen der große Saal ausgestattet ist. „Mit dieser technischen Hilfe konnten wir das Traversensystem richtig positionieren.“ Nachdem die Bühne mit dem Traversensystem fertig gestellt war, begann die mühselige und aufwändige Feinarbeit. Mehrere Kilometer Stromkabel mussten verlegt und das Beleuchtungssystem aufgebaut werden. Und wenn am Sonntag, 19:30 Uhr, der erste Abend beginnt, ist von den technischen Herausforderungen und Vorbereitungen nichts mehr zu sehen. Doch die zwei Tage Aufbau machten die Großveranstaltung erst möglich.