Zurück Vor

Aktuelle Pressemeldungen

13

Mar

2020

Reaktion auf CoVID-19 (Corona-Virus): JESUSHOUSE-Stream wird öffentlich

(Kassel – 13. März 2020) Eigentlich sollten noch bis zum 5. April an mehreren hundert Orten in Deutschland viele regionale JESUSHOUSE-Veranstaltungen stattfinden. Aus aktuellem Anlass geben Michael Klitzke, Geschäftsführer des proChrist e.V., und die JESUSHOUSE – Leiter Julia Garschagen und Kai Günther nun ein öffentliches Statement ab:

„Wir nehmen die Ausbreitung des Corona-Virus und die Verantwortung, die wir in einer solidarischen Gemeinschaft tragen, sehr ernst. Als Organisator der Jugendevangelisation JESUSHOUSE empfehlen wir darum allen JESUSHOUSE-Veranstaltungsorten, auf Stream umzustellen und geplante lokale Wochen nachzuholen. Das JESUSHOUSE Stream-Format wird darum frei für alle im Internet verfügbar sein.“

Termin: Dienstag, 17.03. bis Samstag, 21.03.2020, jeweils von 18:30 - 19:30 Uhr unter www.jesushouse-live.de

Veranstaltungen können dezentralisiert werden, indem Mitarbeiter und Teenager Online-Räume eröffnen und so an verschiedenen Orten gemeinsam JESUSHOUSE erleben. So können auch sehr einfach Freunde eingeladen werden. Übers Internet können alle Zuschauer Fragen stellen und partizipieren. JESUSHOUSE wird außerdem im Anschluss an das Programm die Möglichkeiten für weitere Interaktion per Chat und Hotline bieten.

„Wir glauben, dass gerade jetzt die Hoffnung und die Gewissheit, die Jesus uns gibt, eine Kraftquelle für Menschen ist. Darum sind wir dankbar, dass das Kernstück unsers STREAM- Konzept eine Studio-Produktion und keine Großveranstaltung ist“ resümieren die Leiter von JESUSHOUSE.

10

Mar

2020

Am 17. März startet der JESUSHOUSE-Stream mit den O’Bros

  • Über 130 Orte gehen auf Empfang für die beste Nachricht der Welt

  • Mit Jugendlichen über Glück, Angst, Leistungsdruck und andere Alltagsthemen reden

(Kassel – 10. März 2020) Über 130 Standorte empfangen vom Dienstag, 17. bis Samstag, 21. März den von den O’Bros präsentierten JESUSHOUSE-Stream. Die O’Bros-Brüder Maxi und Alex sind vielen Jugendlichen von Auftritten bekannt, bei denen sie modernen HipHop mit christlicher Botschaft kombinieren. Für JESUSHOUSE aber schlüpfen sie in die Rolle der Moderatoren, sprechen mit Interviewgästen und laden die Zuschauer im Live-Chat zum Dialog ein. Das jeweils einstündige Stream-Programm enthält Lebensberichte junger Leute, die der Glaube verändert hat, sowie Live-Interviews, animierte Jesus-Storys und Beiträge von Julia Garschagen rund um Fragen und Einwände zum christlichen Glauben. Ein Chat bietet Raum für persönliche Fragen aus dem Publikum.

„Glück, Angst, Leistungsdruck, Hoffnung und Gerechtigkeit sind Themen, die junge Menschen in ihrem Alltag beschäftigen. Darauf gehen die Clips ein. Und an den Beispielen können wir den Jugendlichen zeigen, dass der christliche Glaube Relevanz fürs Leben hat“, sagt Julia Garschagen, JESUSHOUSE-Leiterin. Die authentischen, berührenden Lebensberichte greifen alltägliche Geschichten auf: eine Scheidung, die Mareike viel Lebensfreude kostet; Leistungsdruck und Mobbing, die Maxi in tiefe Selbstzweifel stürzen; die Pornosucht, von der Samuel lange nicht loskommt. „Unsere Studiogäste erzählen ihre ganz persönlichen Geschichten und machen deutlich, dass man kein Superheld sein muss, um was mit Jesus anfangen zu können“, sagt Kai Günther, ebenfalls JESUSHOUSE-Leiter.

Orte, an denen man den Stream verfolgen kann, sind auf www.jesushouse.de/karte zu finden. Einen Vorgeschmack auf die Clip-Show mit den O’Bros gibt es auf www.jesushouse.de/streamclip. Bereits seit dem 24. Februar veranstalten viele Kirchen, Jugendkreise und christliche Organisationen JESUSHOUSE in verschiedenen Orten in Deutschland. Insgesamt dauert der JESUSHOUSE-Aktionszeitraum bis zum 5. April. Der Eintritt zu allen JESUSHOUSE-Events ist frei.

Im gesamten Aktionszeitraum wird das Event auf Social Media begleitet, insbesondere auf www.instagram.com/jesushouse_official und www.jesushouse.de

Bildmaterial zum Download unter: https://www.dropbox.com/sh/e52zkgr3gxe74q7/AADtXgaigivcPIEGjf2NC931a?dl=0 Es ist frei zur Verwendung mit dem ©-Vermerk „proChrist“.

Pressekontakt
Thomas Brand, brand-kommunikation / Telefon: 02327 7882816 / prochrist@brand-kommunikation.de

proChrist e.V., Kassel
Der proChrist e.V. ist seit 1993 eine überkonfessionelle, spendenfinanzierte Initiative von Christen. Durch PROCHRIST LIVE-Veranstaltungen unterstützt der Verein Gemeinden dabei, Menschen mit dem christlichen Glauben bekannt zu machen. Die Veranstaltungen finden kontinuierlich in Deutschland und Europa statt. 2021 gibt es das hoffnungsfest - einen 99-tägigen Aktionszeitraum mit Zentralveranstaltung in Dortmund, mit dem Rednerteam Mihamm Kim-Rauchholz und Yassir Eric. Das Jugendformat JESUSHOUSE ist eine überkonfessionelle Evangelisationsveranstaltung für Teenager. Gastgeber sind evangelische Landeskirchen, Freikirchen, Landeskirchliche Gemeinschaften, Pfingstgemeinden, CVJM, EC, SMD und katholische Gemeinden. JESUSHOUSE findet 2020 zum siebten Mal statt.

04

Mar

2020

PROCHRIST 2021 heißt hoffnungsfest

Gemeinden sollen neu für Evangelisation begeistert werden


(Kassel – 4. März 2020)
In seiner gestrigen Sitzung bestätigte der proChrist-Vorstand den Namen und das Erscheinungsbild der nächsten europaweiten Aktion: “hoffnungsfest 2021 - Gott erleben, Jesus begegnen“.

Die missionarische Aktion läuft 99 Tage vom 13. März 2021 bis zum 19. Juni 2021. Christliche Gemeinden, Kirchen und Gemeinschaften haben die Möglichkeit, das hoffnungsfest als eine individuell gestaltete Veranstaltungswoche mit einem Verkündiger aus einem 140-köpfigen Rednerpool durchzuführen. Alternativ oder zusätzlich können sie sich in der letzten Aktionswoche in die Übertragung aus der Westfalenhalle Dortmund mit den Hauptrednern Mihamm Kim-Rauchholz und Yassir Eric einklinken.

Geschäftsführer Michael Klitzke sagt dazu: „Wir bieten allen christlichen Gemeinden, Kirchen und Gemeinschaften an, ein Fest der Hoffnung zu feiern und Menschen ihrer Region dazu einzuladen. Von uns erhalten sie dafür umfangreiche Unterstützung. Mit den Hauptrednern, die ihre Wurzeln in Südkorea bzw. im Sudan haben, möchten wir vermehrt auch fremdsprachige Gemeinden als hoffnungsfest 2021-Veranstalter gewinnen“.

hoffnungsfest 2021 sind evangelistische Veranstaltungen, bei denen Jesus-Berichte der Bibel und persönliche Erlebnisse mit Gott im Mittelpunkt stehen. Das Anliegen: Gäste können die Aktualität der christlichen Botschaft erleben. Und sie werden eingeladen, selbst eine Glaubensentscheidung zu treffen.

„Jesus Christus bedeutet Hoffnung - auch in unserer Zeit. Diese gute Nachricht wollen wir feiern! Wer Gott erlebt, erfährt Glaube, Liebe und Hoffnung. Wenn Menschen Jesus Christus begegnen, wird ihr Leben erneuert. Das hat Auswirkungen in Zeit und Ewigkeit. Deshalb der Name hoffnungsfest für unsere große evangelistische Aktion 2021“, ergänzt der 1. Vorsitzende des proChrist e.V., Prof. Dr. Dr. Roland Werner.

Informationen können kostenlos über www.hoffnungsfest.eu angefordert werden.

13

Feb

2020

JESUSHOUSE startet am 24. Februar

  • Mehr als 900 Gruppen an rund 250 Veranstaltungsorten laden ein

  • Bis 1. März können sich Veranstalter noch anmelden

(Kassel – 13. Februar 2019) Am 24. Februar beginnt die überkonfessionelle evangelistische Aktion für 13- bis 17-Jährige. An rund 250 Veranstaltungsorten beteiligen sich etwa 900 Gemeinden und christliche Gruppen in Deutschland und Österreich. Bis zum 5. April können junge Gäste unter dem Motto „A new way to be human“ („Ein neues Menschsein“) den christlichen Glauben kennenlernen, hinterfragen und mit den Gastgebern ins Gespräch kommen. „Es geht bei JESUSHOUSE um die Lebenswelt der jungen Leute, um Themen, die relevant für sie sind, zum Beispiel Sicherheit, Leistungsdruck und Glück. Mit Bibel-Storys und berührenden Lebensberichten zeigen wir, dass der Glaube an Gott auch heute noch Bedeutung im täglichen Leben hat und Menschen verändert“, sagen JESUSHOUSE-Leiter Julia Garschagen und Kai Günther.

Die Veranstalter laden an jeweils fünf Tagen innerhalb des Aktionszeitraums in unterschiedliche Locations ein: Gemeindehäuser, Wohnzimmer, Stadthallen, Cafés, Schulen, Jugendräume und Kirchen. Alle Veranstaltungsorte sind auf www.jesushouse.de/karte zu finden. Der Eintritt ist frei.

Auch der Eventstil ist je nach gastgebender Gruppe sehr individuell: Es gibt Bühnenevents, Dialog-Abende und vom 17. bis 21. März 2020 eine Public Viewing-Variante. Dieser „Stream“ wird als Clip Show mit Live-Chat von den O’Bros präsentiert. Einen Vorgeschmack gibt es auf www.jesushouse.de/streamclip.

Kurzentschlossene können sich noch bis zum 1. März auf www.jesushouse.de/anmelden für den Stream als Veranstalter anmelden.

Im gesamten Aktionszeitraum wird das Event auf verschiedenen Social-Media-Kanälen begleitet, insbesondere auf www.instagram.com/jesushouse_official und www.jesushouse.de .

JESUSHOUSE 2020 ist ein überkonfessionelle Evangelisationsveranstaltung. Gastgeber sind evangelische Landeskirchen, Freikirchen, Landeskirchliche Gemeinschaften, Pfingstgemeinden, CVJM, EC, SMD und katholische Gemeinden.

JESUSHOUSE findet in diesem Jahr zum siebten Mal statt und ist ein spendenfinanziertes Angebot des proChrist e.V.

Bildmaterial zum Download unter: https://www.dropbox.com/sh/e52zkgr3gxe74q7/AADtXgaigivcPIEGjf2NC931a?dl=0 
Es ist frei zur Verwendung mit dem ©-Vermerk „proChrist“.

28

Oct

2019

Michael Diener im proChrist-Kuratorium

(Kassel – 28. Oktober 2019) Dr. Michael Diener, Präses des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbands Kassel und Mitglied im Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland, ist neues Mitglied im Kuratorium des proChrist e.V. aus Kassel. Anlässlich der Mitgliedschaft sagte Diener: „Das Evangelium ist die rettende und heilsame Botschaft für Menschen unserer Zeit. Ich schätze die innovative und weit vernetzte Arbeit von proChrist, weil hier die Verkündigung des Evangeliums einladend, modern und menschenfreundlich erfolgt. Für die missionarischen Anliegen der Gemeinschaftsbewegung ist proChrist unverzichtbar.“ Der 57-Jährige ist das 34. Mitglied des Gremiums, in dem sich Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Vereinen und anderen gesellschaftlichen Bereichen unterstützend hinter die Anliegen des proChrist e.V. stellen.

Dr. Dr. Roland Werner, erster Vorsitzender von proChrist, begrüßte Michael Diener im Kuratorium mit den Worten: „Durch seine Mitgliedschaft unterstreicht Michael Diener die Bedeutung von evangelistischer Verkündigung in unserer Zeit. Das ist eine Ermutigung für die vielen Kirchengemeinden aus Landes- und Freikirchen, die vor Ort PROCHRIST LIVE durchführen wollen.“ Es sei wichtig, so Roland Werner, dass es Angebote und Anlässe gibt, bei denen Christen aus verschiedenen Konfessionen gemeinsam öffentlich und gezielt zum Glauben an Jesus Christus einladen. Daher sei er sehr dankbar für die Unterstützung durch Diener und die anderen Kuratoriumsmitglieder aus Kirche und Gesellschaft.

Das gesamte Kuratorium: www.prochrist.org/kuratorium

Pressekontakt
Thomas Brand, brand-kommunikation / Telefon: 02327 7882816 / prochrist@brand-kommunikation.de

proChrist e.V., Kassel
Der proChrist e.V. ist seit 1993 eine überkonfessionelle Initiative von Christen unterschiedlicher Kirchen. Der Verein wird nahezu ausschließlich von Spenden getragen. Durch PROCHRIST LIVE-Aktionen und -Veranstaltungen unterstützt der Verein Gemeinden dabei, Menschen mit dem christlichen Glauben bekannt zu machen. Dabei werden zentrale Glaubensthemen gut nachvollziehbar erklärt und es wird zum Glauben eingeladen. Die Veranstaltungen finden kontinuierlich an unterschiedlichen Orten in Deutschland und dem europäischen Ausland statt. Die nächste PROCHRIST LIVE-Großveranstaltung wird im Juni 2021 aus Dortmund übertragen. Für Teenager gibt es das Jugendformat JESUSHOUSE, das vom 24.2.2020 bis 5.4.2020 bereits zum siebten Mal stattfindet.