Zurück Vor

Aktuelle Pressemeldungen

15

Oct

2018

PROCHRIST LIVE 2021 kommt aus der Westfalenmetropole Dortmund

(Kassel/Dortmund, 15. Oktober 2018) Dortmund wird zentraler Austragungsort von PROCHRIST LIVE 2021. Die Themenwoche wird von Sonntag, 13. Juni, bis Samstag, 19. Juni 2021, dauern. Das beschloss die Mitgliederversammlung des proChrist e.V. bei ihrem heutigen Treffen in Kassel einstimmig. Der Entscheidung vorausgegangen war ein Bewerbungsprozess, aus dem die Westfalenmetropole als klarer Favorit hervorgegangen war. Ingo Neserke, Leiter des Amtes für missionarische Dienste der Evangelischen Kirche von Westfalen, legte im Namen der Evangelischen Allianz Dortmund in der Versammlung noch einmal die Motivation für die Bewerbung dar: „In Dortmund leben Menschen aus über 100 Ländern mit verschiedenen religiösen Hintergründen oder ganz ohne religiöse Bindung. Mit PROCHRIST LIVE möchten wir dazu beitragen, dass viele dieser Leute, die ja unsere Nachbarn sind, Jesus Christus und den christlichen Glauben kennen lernen. Unsere Hoffnung ist es, den Menschen eine Heimat zu geben, in der sie ihren Glauben in Überzeugung, Kraft und Frieden leben können.“ Ingo Neserke wird zusammen mit Ingo Maxeiner, Pfarrer der Evangelischen St. Mariengemeinde in Dortmund-Stadtmitte, und zwei proChrist-Mitarbeitern aus Kassel den lokalen PROCHRIST-Vorbereitungskreis leiten. Prof. Dr. Roland Werner, 1. Vorsitzender des proChrist e.V., sagte zu der Bewerbung aus Dortmund: „Die Dortmunder machten sehr deutlich, wie viel ihnen daran liegt, PROCHRIST in die Stadt zu holen, um Nachbarn und Freunde zum Glauben einzuladen. Das hat mich sehr ermutigt und auch die Mitgliederversammlung überzeugt. Ich freue mich sehr, dass PROCHRIST nach 1993 und 2003 in Essen nun zum dritten Mal nach Nordrhein-Westfalen kommt.“

Die PROCHRIST LIVE-Übertragung vom 13. bis 19. Juni 2021 wird in einen mehrwöchigen Aktionszeitraum eingebettet sein. Wie bereits bei PROCHRIST LIVE 2018 können Gemeinden zwischen zwei Veranstaltungsvarianten wählen. Angeboten wird die Live-Übertragung aus Dortmund oder die Möglichkeit einer regionalen Veranstaltung mit eigenem Redner vor Ort.

Entscheidung für Redner fällt 2019

Michael Klitzke, proChrist-Geschäftsführer, sagte: „Bisher haben wir die großen PROCHRIST LIVE-Veranstaltungen immer am Frühlingsanfang durchgeführt. Mit dem neuen Termin kurz vor Beginn des Sommers bieten wir jetzt Gemeinden die Möglichkeit, ihre Gemeinde- oder Sommerfeste mit einer gastfreundlichen proChrist-Woche zu verbinden. Wer an den Tagen als PROCHRIST LIVE-Rednerteam in Dortmund auftritt und welche 150 Redner im Rednerpool sein werden, wird 2019 entschieden.“

Turnusgemäß Vorstandsmitglieder verabschiedet und neu gewählt

Bei der Versammlung stimmten die Mitglieder turnusgemäß über einige Änderungen ab: Peter Bauer, Michael Diener, Ulrike Jooß und Hans-Martin Stäbler stellten sich nicht mehr zur Wahl. Sie wurden mit Dank für ihr Engagement verabschiedet. Neu in den Vorstand gewählt wurden Dirk Günkel, Arndt Schnepper und Johannes Zimmermann, während Grzegorz Giemza, Steffen Kern, Johannes Sczepan und Christoph Stiba in ihren Ämtern bestätigt wurden.

Bei PROCHRIST LIVE haben Menschen mit oder ohne kirchlichen Hintergrund Gelegenheit, Sinn- und Glaubensfragen zu stellen und in einem offenen Rahmen persönliche Kontakte zu Ortsgemeinden zu knüpfen. Der Verein proChrist aus Kassel unterstützt die christliche Gemeinden, Werke und Vereine bei Konzeption, Organisation und Durchführung der Veranstaltungen, die meist an mehreren aufeinander folgenden Abenden angeboten werden.

18

Mar

2018

Roland Werner: „Rundum gelungene Themenwoche zum Glaubensbekenntnis“

PROCHRIST LIVE 2018 endete am Samstagabend

  • Über eine Million Zuschauer
  • Neues PROCHRIST-Format stieß auf viel Zustimmung
  • 12.500 Ehrenamtliche europaweit im Einsatz

(Leipzig, 18. März 2018) PROCHRIST LIVE 2018 war aus Sicht der Veranstalter rundum ein Erfolg: Mit den beiden Rednern Elke Werner und Steffen Kern, den neuen Formaten und den verschiedenen Verbreitungswegen konnten nach ersten zurückhaltenden Schätzungen deutlich über eine Million Menschen mit der christlichen Botschaft erreicht werden.

Die PROCHRIST-Woche vom 11. bis 17. März in der Kongresshalle am Zoo Leipzig wurde vor Ort von über 20 christlichen Gemeinden, Werken und Organisationen getragen. Die Abendveranstaltungen standen unter dem Motto „Unglaublich?“ und orientierten sich am Apostolischen Glaubensbekenntnis. Die Abende wurden vom Zentralort Leipzig live an über 500 Veranstaltungsorte übertragen. Zeitgleich erfolgte die Ausstrahlung über Bibel TV, den Radiosender ERF plus sowie über Youtube, Facebook und Internet. Interview-Partner berichteten an jedem Abend, welche Bedeutung der Glaube in ihrem Leben hat, darunter der Astrophysiker Heino Falcke, Benjamin Wussow, Sohn des Schwarzwaldklinik-Stars Klausjürgen Wussow und Daniel Böcking, stellvertretender Chefredakteur der BILD-Zeitung.

 

Darüber hinaus fanden an 35 Orten Veranstaltungen zu denselben Themen mit Rednerinnen und Rednern von proChrist statt – durchgehend mit guter Resonanz.

Roland Werner, erster Vorsitzender des proChrist Vereins, resümiert: „Die Mitarbeiter in Leipzig, an den Veranstaltungsorten und an der Telefon-Hotline haben zahlreiche Glaubens- und Seelsorgegespräche geführt. Viele Menschen, auch aus anderen Kulturkreisen, haben so erstmalig oder wieder neu einen Zugang zu Jesus Christus finden können. Dazu dienten auch die Übersetzungen in andere Sprachen. Besonders groß war das Interesse im slowakischen Sprachraum.“

Zahlen und Daten zu PROCHRIST LIVE 2018

Neben den Liveübertragungen aus Leipzig standen mit Bibel TV, ERF plus, Youtube, Facebook und Livestream weitere Verbreitungswege zur Verfügung. Eine endgültige Gesamtzahl aller Besucher und Zuschauer kann erst nach abschließender Auswertung aller Kanäle veröffentlicht werden. An den Veranstaltungsorten selbst fanden sich im Laufe der Woche etwa 200.000 Menschen ein. Mehrere 100.000 Aufrufe gab es über die anderen Kanäle. So verfolgten viele Menschen die Themenabende zusätzlich am Fernseher oder im Internet.

Besonders beachtlich war die Nutzung der kostenpflichtigen Hotline für Glaubens- und Seelsorgegespräche, die für TV-Zuschauer zur Verfügung stand. Dort gingen rund 1.400 Anrufe ein. „Diese hohe Anzahl hat uns überrascht, zumal die Hotline jeweils nur von 20-22 Uhr geschaltet war“, sagte proChrist-Geschäftsführer Michael Klitzke.

Viele Menschen in Leipzig und an den Veranstaltungsorten nahmen die Einladung zum Kreuz an oder kamen an einer der Gebetsstationen mit Mitarbeitern ins Gespräch.

Neues Veranstaltungsformat

Als Redner und Moderatoren führten Elke Werner und Steffen Kern gemeinsam durch die Abende. Mit unterschiedlichen Elementen wie überraschenden Bühnenbildern, vielfältiger Musik, kreativer Bild- und Farbgestaltung sowie künstlerischen Beiträgen wurde das jeweilige Thema vertieft und so die Verkündigung zu den Zentralpunkten des christlichen Glaubens verstärkt.

 

18

Mar

2018

PROCHRIST LIVE-Abschlussabend über Hoffnung und Himmel

(Leipzig, 18. März 2018) Almut Weiß ist schwer an Krebs erkrankt. Die Ärzte gaben ihr schon vor Jahren keine große Chance mehr auf ein langes Leben. Trotzdem berichtete sie beim letzten PROCHRIST LIVE-Abend aus der Kongresshalle am Zoo Leipzig davon, wie sie angesichts der erschütternden Diagnose nicht am Leben oder an ihrem Glauben verzweifelt. Im Gegenteil sagt sie: „An Gottes Hand kann ich durch das Leiden hindurchgehen. Jesus trägt mich jeden Tag und jede Stunde. Mit ihm kann ich alle Sorgen teilen.“ Sie hat die Hoffnung, dass ihr Leben mit dem Tod nicht zu Ende ist.

PROCHRIST LIVE 2018 endete am Samstagabend

Über eine andere unmittelbare Erfahrung mit dem Tod sprach der Singer und Songwriter Arne Kopfermann im Interview mit PROCHRIST-Rednerin Elke Werner: Bei einem selbstverschuldeten Unfall kam seine Tochter ums Leben. „Glaube und Trauer müssen gleichberechtigt nebeneinanderstehen dürfen“, sagte Arne Kopfermann zu seinem Weg, diesen Verlustschmerz zu verarbeiten. Sein Glaube führte bei ihm nicht dazu, dass es nur noch halb so weh tat, sondern dass er weiß, wo er mit diesen wiederstreitenden Gefühlen hingehen konnte.

„Die große Frage ist: Worauf gehen wir zu, wenn wir an die Grenze des Lebens stoßen“, sagte PROCHRIST-Redner Steffen Kern in seiner Verkündigung. Klar sei, dass Menschen nicht ohne Hoffnung leben könnten – da seien sich alle einig, Gläubige wie Nicht-Gläubige. Für Christen aber gilt laut Steffen Kern: „Wir sind hier nur auf dem Weg. Unsere Heimat ist im Himmel. Das ist meine Hoffnung.“ Den Weg dorthin habe Jesus Christus durch seinen Tod am Kreuz für jeden Menschen frei gemacht, der diesen Weg in Anspruch nehmen wolle. Deshalb sei das göttliche Gericht kein Ort der Angst, sondern der Freiheit. Steffen Kern lud zum Abschluss dazu ein, Jesus zu vertrauen, und sich auf das Wagnis Glauben einzulassen.

Dankbar für sieben PROCHRIST LIVE-Abende

Martin Reakes-Williams, örtlicher PROCHRIST LIVE-Leiter, war dankbar für die PROCHRIST-Woche, an deren Vorbereitung und Durchführung sich über 20 Gemeinden und Werke der Stadt beteiligt hatten und die an über 500 Orte in Deutschland und Nachbarländern ausgestrahlt worden war. Er sagte: „Es war ein großartiges Programm mit klarer Botschaft und es hat unsere schon hohen Erwartungen übertroffen. Allen, die nicht live dabei sein konnten, kann ich nur empfehlen: Schauen Sie alles noch einmal unter www.prochrist-live.de/mediathek an. Sie werden nicht enttäuscht sein! Auch auf den Zusammenhalt der beteiligten Gemeinden hier in Leipzig wird sich die Woche sicher positiv auswirken.“

Den letzten PROCHRIST LIVE-Abend besuchten in Leipzig rund 850 Besucher, die trotz anhaltenden Schneefalls in die Kongresshalle gekommen waren. In den kommenden Wochen bieten viele Leipziger Gemeinden kostenlose Kurse an, in denen das bei PROCHRIST LIVE gehört vertieft werden kann.

Bildmaterial zur freien Verwendung: http://prochrist.org/prochrist-live/presse/pressefotos

Als Quellenvermerk nutzen Sie bitte „proChrist/Weinbrenner“

Weitere Informationen zur Themenwoche „Unglaublich?“: www.prochrist-live.de oder bei Thomas Brand | T: 02327 7882816 | E-Mail: proChrist@brand-kommunikation.de

18

Mar

2018

Frank Heinrich, MdB, verknüpft christliches und politisches Engagement

PROCHRIST LIVE-Abend zur Frage, wie Gott Menschen bewegt

(Leipzig, 18. März 2018) Zwangsprostitution und Menschenhandel als Themen einer christlichen Veranstaltung sind eher die Ausnahme als die Regel. Am gestrigen PROCHRIST LIVE-Abend in der Kongresshalle am Zoo Leipzig berichtete Frank Heinrich, Mitglied des Bundestages, im Interview mit PROCHRSIT LIVE-Redner Steffen Kern, wie ihn sein Glaube bewegt habe, sich mit dieser Thematik auseinanderzusetzen.

Ein Aspekt, mit dem Heinrich sich als Vorsitzender des Vereins „Gemeinsam gegen Menschenhandel“ besonders beschäftigt: In Deutschland fände Zwangsprostitution auf drei Ebenen statt. Menschen würden zur sexuellen Ausbeutung nach Deutschland verschleppt. Deutschland sei Transitland für Menschenhandel und von Deutschland aus würden Menschen in andere Regionen der Erde entführt. Deswegen unterstütze er etwa Initiativen, die sichere Unterkünfte für geflohene Zwangsprostituierte anbieten oder Vereine wie „Augsburgerinnen gegen Menschenhandel“. Als Christ möchte Heinrich nicht unbeteiligt zusehen und mit gutem Beispiel vorangehen. Bereits bei seinen Eltern habe er eine enge Verknüpfung zwischen christlichem und politischem Engagement erlebt und macht sich dafür stark, seine Überzeugungen und seinen Glauben öffentlich zu vertreten.

 

Elke Werner lädt zum Glauben ein

PROCHRIST LIVE-Rednerin Elke Werner sagte zum Thema „Gott bewegt mich“, sie hätte als Jugendliche die Vorstellung gehabt, dass Gott vor allem mit den „großen Themen“ beschäftigt sei. Dann aber habe sie erfahren, wie Gott ihr ganz persönliches Leben und Erleben bewegt habe – in schwerer Krankheit, in herausfordernden Lebenssituationen, in Begegnungen mit anderen Menschen. Nach und nach habe sie verstanden und erfahren, dass Gott jeden einzelnen Menschen in den Blick nehme und ihm nahe sein wolle. Am Ende des Abends lud sie die Besucher in der Kongresshalle und an den Bildschirmen zum Glauben und zu dieser persönlichen Beziehung ein.

Das Programm wurde an über 500 Veranstaltungsorte in Deutschland und Nachbarländern übertragen. Es konnte auf Bibel TV, im Radio bei ERF oder per Internetstream verfolgt werden. In der Kongresshalle am Zoo verfolgten etwa 900 Gäste die Veranstaltung.

Christen aus Leipzig und an 500 Orten laden zu PROCHRIST LIVE ein

Christen aus verschiedenen Gemeinden in Leipzig luden vom 11. bis 17. März zur Themenwoche „Unglaublich“ ein. Dabei ging es um Zusagen Gottes an jeden einzelnen Menschen. Während der Abende bestand die Möglichkeit, Grundlagen des christlichen Glaubens aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten, Gemeindemitglieder kennenzulernen und erste Kontakte zu knüpfen.

Bildmaterial zur freien Verwendung: http://prochrist.org/prochrist-live/presse/pressefotos

Als Quellenvermerk nutzen Sie bitte „proChrist/Weinbrenner“

 

Weitere Informationen zur Themenwoche „Unglaublich?“: www.prochrist-live.de oder bei Thomas Brand | T: 02327 7882816 | E-Mail: proChrist@brand-kommunikation.de

15

Mar

2018

Daniel Böcking kam vom „lieben Gott“ zum liebenden Gott

PROCHRIST LIVE-Abend über die Frage, wie Gott Menschen im Leid beistehen kann

BILDMATERIAL vom Abend: http://prochrist.org/prochrist-live/presse/pressefotos

(frei zur Verwendung mit dem Quellenvermerk proChrist/Weinbrenner)

Die Veranstaltung noch einmal anhören: http://www.prochrist.org/prochrist-live/mediathek

(Leipzig, 15. März 2018) „Ich bin, was Glaube angeht, ein totaler Grünschnabel“, sagte Daniel Böcking, stellvertretender Chefredakteur der BILD-Zeitung, am vierten PROCHRIST LIVE-Abend. Er begann erst im Jahr 2010, den christlichen Glauben für sich zu entdecken. Vorausgegangen waren dieser Entdeckung verschiedene Leiderfahrungen in seiner Arbeit als Journalist: das Erdbeben in Haiti, die Love-Parade-Katastrophe in Duisburg und das Grubenunglück in Chile. Mehrfach begegnete er dabei Christen, die dem Leid auch mit Gebet begegneten. Das weckte sein Interesse. „Ich habe dann in der Bibel recherchiert und mit vielen Christen gesprochen. Ich dachte, dass am Ende rauskommt: ‚Gott gibt’s gar nicht‘ und dass das mit dem Glauben ziemlich naiv ist. Aber das Gegenteil war der Fall.“ Er habe einen liebenden Gott kennengelernt und gemerkt, dass diese Begegnung auch Konsequenzen für sein eigenes Leben haben müsse. Er habe dann die bewusste Entscheidung getroffen, dass der Glaube eine tiefere Bedeutung für sein Leben haben sollte. Er verstehe noch lange nicht alles, was in der Bibel steht. „Aber es gibt ganz einfache Dinge, die ich schon anwenden kann, sowas wie ‚Du sollst nicht lügen‘ zum Beispiel“, sagte er. Das ganze Gespräch mit Daniel Böcking kann unter prochrist-live.de/mediathek unter dem Titel „Unglaublich – Gott rettet mich“ angesehen werden.

Steffen Kern: „Jesus gibt im Leid Trost und Hoffnung“

In seiner Verkündigung gab PROCHRIST LIVE-Redner Steffen Kern Fragen nach dem Leid Raum, denen Menschen immer wieder stellen: Warum muss Leid geschehen? Welchen Sinn hat Leid? Warum lässt Gott das zu? „Wir Christen können da keine fertige Antwort geben. Aber wir können sagen, wir sind im Leid nicht allein. Jesus kommt in die Welt und gibt Menschen, die an ihn glauben, Trost und Hoffnung.“ Und es sei auch in Ordnung, Gott dieses Leid zu klagen: „Klagen heißt: Wir fassen unser Leid und schicken es himmelwärts.“

800 Besucher in der Kongresshalle am Zoo

In der Kongresshalle am Zoo Leipzig verfolgten 800 Zuschauer das Programm. Von dort wurde es live über Bibel TV und im Radio auf ERF plus übertragen. Über 500 Veranstaltungsorte in Deutschland und benachbarten Länder übertrugen den Abend ebenfalls.

Christen aus Leipzig und an 500 Orten laden zu PROCHRIST LIVE ein

Christen aus verschiedenen Gemeinden in Leipzig laden vom 11. bis 17. März zur Themenwoche „Unglaublich“ ein. Dabei geht es um Zusagen Gottes an jeden einzelnen Menschen. Während der Abende besteht die Möglichkeit, Grundlagen des christlichen Glaubens aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten, Gemeindemitglieder kennenzulernen und erste Kontakte zu knüpfen.

Fünfter Abend: „Unglaublich – Gott beschenkt mich“

Der fünfte Abend am heutigen Donnerstag steht unter der Überschrift: „Unglaublich – Gott beschenkt mich“. An diesem Abend spricht Roland Werner, 1. Vorsitzender des proChrist e.V., über die Auferstehung und ihre Bedeutung. Im Wechsel mit Steffen Kern wird dann wieder Elke Werner die Verkündigung mit der Einladung zum Glauben übernehmen.

Weitere Informationen zum Programm: www.prochrist-live.de/ich-bin-dabei

Bildmaterial zur freien Verwendung: http://prochrist.org/prochrist-live/presse/pressefotos

Als Quellenvermerk nutzen Sie bitte „proChrist/Weinbrenner“

Weitere Informationen zur Themenwoche „Unglaublich?“: www.prochrist-live.de
oder bei
Thomas Brand  |  T: 02327 7882816  |  E-Mail: proChrist@brand-kommunikation.de