Quelle: https://prochrist.org/prochrist-ev/presse/pressestimmen/aktuelle-pressestimmen/2020/03/18/die-außerordentliche-lage-und-ihre-bedeutung-für-die-kirchen

Die außerordentliche Lage und ihre Bedeutung für die Kirchen

Der Bundesrat hat den Notstand ausgesprochen und per Verordnung schweizweit alle Versammlungen im öffentlichen und privaten Raum bis zum 19. April untersagt. Zudem hat er dazu aufgerufen, möglichst zuhause zu bleiben und Kontakte zu meiden. Neben den einschneidenden Entscheiden für den Schul-, Berufs- und Gesellschaftsalltag bedeutet dies einmal mehr auch für das kirchliche Leben ein Umdenken. Trotz den damit verbundenen Herausforderungen unterstützt die Schweizerische Evangelische Allianz SEA-RES diese Schritte ausdrücklich.

Zürich, 17. März 2020 – Es finden ab sofort keine Gottesdienste und anderen Zusammenkünfte mit versammelter Gemeinde mehr statt. Aufgrund der vom Bundesrat beschlossenen Massnahmen können somit auch keine Karfreitags- und Ostergottesdienste im traditionellen Format durchgeführt werden. Eine Ausnahme besteht für Beerdigungen im engen Familienkreis. Dabei sind die gesundheitlichen Vorsorgemassnahmen streng zu beachten. Zusammen mit den Angehörigen ist die seelsorgerliche Begleitung zu klären.
Im Unterschied zu dem, was noch Ende letzter Woche galt, sind jetzt auch keine Treffen in Kleingruppen mehr möglich. Die SEA-RES empfiehlt deshalb auch für Hauskreise und Arbeitsbesprechungen auf digitale Formen umzusteigen (Whatsapp, Skype, Zoom usw.).

Sozial-diakonische Tätigkeiten bleiben möglich
Wo Kirchen sozial tätig sind (z.B. Anlaufstellen), gelten Ausnahmen vom Verbot. Bei Veranstaltungen von sozialen Einrichtungen müssen ebenfalls die Empfehlungen des Bundesamtes für Gesundheit betreffend Hygiene und soziale Distanz eingehalten werden. Die Anzahl der anwesenden Personen ist entsprechend zu limitieren und Menschenansammlungen sind zu verhindern.
Die Seelsorgearbeit soll wenn immer möglich telefonisch oder mit anderen technischen Mitteln geführt werden. Persönliche Besuche müssen auf zwingende Situationen beschränkt werden (z.B. Todesfall und andere Notsituationen). Es gilt, die physische, psychische und seelische Gesundheit im Blick zu haben.

Aufruf zum gemeinsamen Gebet auf andere Art
«Macht jemand von euch Schweres durch? Dann bete er!» (Jakobus 5,13): Viele Gebetsinitiativen sind gestartet worden. So wird beispielsweise in Italien ein «Sonntag des Gebets» ausgerufen. Oder Menschen rufen über Whatsapp auf, täglich um 21 Uhr eine Zeit auf den Knien zu verbringen. Gebetsketten werden organisiert, welche Menschen im Gebet vereinen, obwohl sie von zuhause aus beten. Solche Gebetsketten können über die Webseite 24-7CH organisiert werden. Nach der Registration erhält man einen Link zur Weiterleitung an eigene Kontakte. So können sich schnell viele Beterinnen und Beter vernetzen. Menschen ohne technisches Know-how können und sollen telefonisch informiert und integriert werden.

Livestreams gemeinsam nutzen
Livestreams sind eine tolle Möglichkeit, um auch trotz «Social Distancing» verbunden zu bleiben. Menschenansammlungen sollten bei der Produktion jedoch möglichst vermieden werden, indem nur so viele Personen wie unbedingt nötig miteinbezogen werden. Auf die Produktion von Lobpreis mit einem Chor oder einer Live-Band sollte verzichtet werden. In jedem Fall müssen die Anweisungen der Behörden konsequent beachtet werden.
Dabei ist es nicht sinnvoll, wenn alle ihre Ressourcen für einen eigenen Livestream einsetzen. Es bietet sich an, sich innerhalb der Sektionen der SEA-RES in der Produktion eines Livestreams abzuwechseln oder auf Angebote anderer Kirchen zu verweisen. Dies kann das Miteinander vor Ort stärken und Ressourcen für wichtige Aufgaben freisetzen. Auf der neuen, kirchenübergreifenden Plattform kirchezuhause.com werden ab morgen Mittwoch, 18. März, laufend aktualisiert Predigt-Livestreams aus der ganzen Schweiz zur Verfügung stehen.


Erstellungsdatum: 18.03.2020 | Autor: Cosima Eberlein | © proChrist 2020, alle Rechte vorbehalten
{{Title}}